kinderbuchblog

Alles rund ums Kinderbuch

Der rote Wolf

Friedrich Karl Waechter, der Autor dieses besonderen Schmuckstückchens, fasste die Frage nach seinem Zielpublikum einmal so zusammen: „Ich schreibe und zeichne für alle, die mal fünf waren, noch Erinnerung daran haben und gerne neunundneunzig werden wollen.“

Auch beim „roten Wolf“ ist man sich nicht so sicher, ob die Thematik eigentlich eher für Erwachsene oder für Kinder gedacht ist – bis man es einem Kind vorliest. Denn an den Reaktionen der kleinen Zuhörer und des Vorlesers spürt man, dass das Buch zwar auf den ersten Blick kein reines Kinderbuch ist – aber dass es Kinder genauso fasziniert wie Erwachsene. Der rote Wolf ist eigentlich ein kleiner Hund, dessen Weg man von Geburt bis Tod begleiten darf. Er wird irgendwo im Osten zu Kriegszeiten geboren, doch bevor er so richtig ins Leben findet verlässt seine Familie mitten im Winter das Haus, um mit ihm nach Westen aufzubrechen. Unterwegs geht er verloren und wird halb erfroren von einer Wölfin gefunden, die ihn in ihre Familie integriert. Von da an lernt der „rote Wolf“ sich unter Wölfen zu behaupten, zu jagen und den Mond zu besingen. Eines Tages verletzt sich die Wölfin in einer Falle und beim Versuch, sie zur Schlucht zu schleifen, „an deren Grund der Vater aller Wölfe liegt“ wird der kleine Hund von Jägern angeschossen. Auf diesem Weg gelangt er wieder zu den Menschen, wird von Ihnen geheilt und findet im Mädchen Olga eine wahre Freundin. Auch an dieser Station seines Lebens ist er glücklich, da er mit Olga viel Schönes erleben darf. Doch irgendwann kann der rote Wolf nicht mehr laufen und Olga bringt ihn, wie sie es ihm versprochen hat,  zur Felsenschlucht, in der der Vater aller Wölfe liegt, um ihn dort fliegen zu lassen. Und während er in der Schlucht seinem Tod („zum Vater aller Wölfe“) entgegen fliegt, zieht sein Leben noch einmal in all seinen schönen und traurigen Bildern an ihm vorbei. Doch vorher hat der rote Wolf mit Olgas Hilfe seine Geschichte aufgeschrieben, damit wir sie lesen können und in Erinnerung behalten.

Diese Buch beinhaltet viele wunderbare Themen, an die man seine Kinder mit seiner Hilfe heran führen kann: Freundschaft,  das Akzeptieren von Veränderungen, die Schönheit des Lebens und die Natürlichkeit des Todes. All das lebt uns der kleine Hund vor. Die Kunst von F.K. Waechter ist es, dies mit knappsten poetischen Sätzen zu erzählen und es mit seinen wunderschönen Zeichnungen so zu untermalen, dass Kindern das Verständnis der umfangreichen Geschehnisse erleichtert wird. Die Zeichnungen variieren von sparsamsten Skizzen, die aber bereits unglaublich ausdruckstark sind, bis hin zu schön ausgearbeiteten Szenen – alles in sehr dezenten, natürlichen Farben, die die Stimmung der russischen Wälder wiedergeben. Eine wirklich tolle Idee ist es, am Ende das Vorbeiziehen seines Lebens vor dem inneren Auge des roten Wolfs auch den Kindern zu zeigen. Hierbei werden die wesentlichen Szenen des Buches in vielen kleinen Bildern auf 5 Seiten zusammengefasst. So kann man alles direkt noch einmal gemeinsam rekapitulieren und auch direkt den Weg in ein gemeinsames Gespräch, was nach diesem Buch sicher nötig ist, finden.

Mein Fazit: Schön, dass es solche Kinderbücher gibt!


Neugierig geworden? Dann schaut es Euch hier an: Der rote Wolf

Advertisements

Ein Kommentar zu “Der rote Wolf

  1. the pink elephant
    7. September 2013

    …eine gute Wahl- auch eines meiner Lieblingsbücher.
    Grossartiges Buch wie eigentlich alles von Waechter!
    Wer als Kind solche Bücher liest, kann eigentlich kein schlechter Mensch mehr werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21. September 2012 von in ab 5, Lieblings-Kinderbücher und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: